Bernd Ruf, Dirigent & Saxophonist

Bernd Ruf, Dirigent & Saxophonist

Dieterich Buxtehude gilt als bedeutendster Vertreter der norddeutschen Barockmusik. Johann Sebastian Bach höchstpersönlich wanderte 1705 nach Lübeck um sich von dem großen Meister unterrichten zu lassen. Die beiden Lübecker Hochschulprofessoren und Kollegen Franz Danksagemüller und Bernd Ruf stellen auf ihrer neuen CD „buxtehude_21 – ON THE BRIDGE“ den norddeutschen Orgelmeister in den Mittelpunkt und spielen mit der Intention, die Wirkung barocker Werke von Buxtehude, Händel, Bach und Tunder in der Gegenwart erfahrbar zu machen. Ausgehend von der Originalliteratur offenbaren sie deren Kern, befreien sie von der 350-jährigen Patina und transferieren sie durch den weichen Klang des Sopransaxophons, Live-Elektronik, Rekomposition und Elemente der Neuen Musik, aber auch durch Improvisation und historische Aufführungspraxis in die heutige Zeit. Aufgenommen wurde die CD in der Kirche St. Jakobi in Lübeck.

Franz Danksagmüller zählt durch seine exzessiven Orgelimprovisationen und seine Live-Elektronik Performances zu den kreativsten Köpfen der internationalen Konzertszene. Er arbeitete u. a. mit Lauren Newton, Klaus Mertens, Ton Koopman und John Malkovich. Seine Kompositionen werden weltweit aufgeführt. Schwerpunkte in seiner Arbeit bilden die Zusammenführung aktueller Kompositionstechniken mit historischen Instrumenten sowie die Verwendung der menschlichen Stimme in all ihren Ausdrucksmöglichkeiten.
Dirigent, Klarinettist und Saxofonist Bernd Ruf gilt als Brückenbauer zwischen musikalischen Genres, Epochen und Künsten. Seine Nominierung für den Grammy 2001 in der Kategorie Classical Crossover bestätigte ihn in seiner Vision, scheinbar Gegensätzliches in einen künstlerischen Dialog zu führen. Er arbeitete u. a. mit Roger Hodgson, Randy Brecker, Raul Jaurena, dem ORF Radio-Symphonieorchester und Cayuga Chamber Orchestra Ithaca / New York. 

Dem Projekt buxtehude_21 on the bridge gelingt es, althergebrachte Barockmusik in ganz neues Licht zu rücken, ohne ihre Substanz zu leugnen.(...) Vom unverwüstlich genialen Kern der Barockmusik fegen zwei Spitzenmusiker sämtlichen Staub weg. RBB Kulturradio