Weltersteinspielung: 
A. H. Schultzen - Recorder Sonatas

Weltersteinspielung:
A. H. Schultzen - Recorder Sonatas

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung Le masque de fer – Die eiserne Maske mit französischer Instrumentalmusik um einen der berühmtesten Gefangenen des 17. Jahrhunderts (Herbst 2014) legt das junge Ensemble La Ninfea gleich mit zwei Weltersteinspielungen für Blockflöte sowie Viola da Gamba nach. Barbara Heindlmeier und Ensemble La Ninfea gehören zur nächsten heranwachsenden Generation der Alten Musik, die sich intensiv mit historischer Aufführungspraxis beschäftigt und noch immer Schätze Alter Musik hebt - mit erfrischender Spielfreude und gleichzeitiger Perfektion. Die Schönheit des warmen Tones der Flauto dolce gepaart mit zupackender Virtuosität lässt die detailreichen Sonaten des Signore A. H. Schultzen als wahren Glücksfund für das Blockflötenrepertoire erscheinen, abwechslungsreich und kontrastierend ergänzt auf dieser Koproduktion mit Radio Bremen durch die anonymen Gambensonaten, die von Christian Heim und Marthe Perl gespielt werden.

ENSEMBLE LA NINFEA
Barbara Heindlmeier – Blockflöte
Christian Heim / Marthe Perl – Viola da Gamba 
Simon Linné – Theorbe / Barocklaute 
Andreas Küppers – Cembalo / Orgel

Die Sechs Stücke, eines hinreißender als die anderen, aber auch eines schwieriger als das andere, spielt Barbara Heindlmeier mit bewundernswerter Leichtigkeit und musikantischer Lust. (ORF, CD-Tipp)

So viel musikalischer Reichtum in sechs kurzen Sonaten – die Musik von Andreas Heinrich Schultzen ist extrem attraktiv für die Blockflöte. Dass Barbara Heindlmeier und das Ensemble Ninfea sie mit dieser gelungenen Einspielung wieder lebendig machen, ist ein Glücksfall. (WDR TonArt)