Neue CD bei Audax records:
BACH & ENTOURAGE

Neue CD bei Audax records:
BACH & ENTOURAGE

Bach & Entourage
J.S.Bach , J.G. Pisendel, J.L. Krebs, J.G. Graun
Johannes Pramsohler, Violine 
Philippe Grisvard, Cembalo
AUDAX / ADX 13703

Johannes Pramsohler und Philippe Grisvard präsentieren ihr zweites Duo-Album, das sich dieses Mal auf Johann Sebastian Bach und sein Umfeld konzentriert. Von der internationalen Presse für ihre "mitreißenden" und "immens erfindungsreichen" Interpretationen gelobt, beleuchten sie den Einfluss Bachs auf die Violinmusik seiner Zeit und zeigen auf, dass um1750 mit Bachs Tod keinen Bruch gab, sondern eine lange, solide Violintradition zukunftsweisend fortgesetzt wurde. Mit in der Auswahl sind zwei Weltersteinspielungen von Johann Gottlieb Graun und Johann Ludwig Krebs.

Johannes Pramsohler, in Südtirol geboren und in Paris zu Hause, hat sich als Barockinterpret auf Konzerttourneen in ganz Europa einen Namen gemacht, sowohl als gefragter Solist und Konzertmeister als auch mit dem von ihm gegründeten Ensemble Diderot und den International Baroque Players. Er spielt eine „Pietro Giacomo Rogeri“, 1713, die er vor wenigen Jahren von Reinhard Goebel übernahm. Mit Johannes Pramsohler und seinem Ensemble Diderot wird im September die Weltersteinspielung der Violinkonzerte von Montanari erscheinen. Philippe Grisvard wurde in Nancy geboren, studierte dort Cembalo bei Anne-Catherine Bücher und dann an der Schola Cantorum Basiliensis bei Jesper Christensen Edoardo Torbianelli. Heute lebt Philippe in Paris und spielt mit Le Poème Harmonique, Chamber Orchestra of Europe, La Fenice, La Chapelle Rhénane, Le Cercle de L’Harmonie, Les Nouveaux Caractères, Opéra Fuoco und Le Concert d'Astrée unter Emmanuelle Haïm. 

www.audax-records.com / www.johannespramsohler.com

... feinsinnige Schwärmerei und sportliche Raffinesse ... (CD der Woche, RBB Kulturradio)

... Derlei vielschichtig sind die Sonaten für Violine und Basso continuo, in denen Pramsohler solo oder mit Begleitung seine brillante Technik präsentiert, einen wunderbar vibratolosen schlanken Ton wählt ... (MDR Figaro)

... spielwütige Kraft, da ist offenkundig immer noch einiges zu entdecken rund um Bach. 
(Leipziger Volkszeitung, 2./3. Mai)

... alles klingt herrlich leicht und spontan, wo nötig kernig brillant, wo möglich sehr filigran und stets glasklar in der Intonation. (Foto Forum, 5 Sterne)    

Der gebürtige Südtiroler Barockgeiger spielt sich langsam aber unaufhörlich in die internationale Oberliga seiner Zunft. (Radio Stephansdom)