Klaviertrios von Schostakowitsch, Dvorák und Weinberg

Klaviertrios von Schostakowitsch, Dvorák und Weinberg

Das Trio Karénine hat sich 2009 gegründet. Seitdem haben die französischen Musiker die Konzertsäle Europas erobert und bei zahlreichen Wettbewerben Preise gewonnen, u. a. des Internationalen Kammermusikwettbewerbs Charles Hennen in Heerlen (Niederlande). Die Musiker nahmen auf Einladung des Fernsehsenders ARTE an einer Live-Sendung der Reihe „Stars von Morgen“ teil, die von Rolando Villazón präsentiert wird. Die drei Musiker wählten den Namen der Titelheldin von Tolstois berühmtem Roman in Bezug auf die Leidenschaft und den Lebensdrang der Protagonistin Anna Karenina. Mit großem Klangsinn und Virtuosität verleihen sie den Klassikern ihres Repertoires neuen Schwung. Auch auf ihrer dritten CD überzeugen sie mit homogenem, erfrischend natürlichem und authentischem Klang.
 
Bei den Klaviertrios von Schostakowitsch, Dvo?ák und Weinberg sind volkstümliche Melodien nicht weit von europäischer Avantgarde entfernt. Slawische Tradition und Volksmusik als romantisches Ideal vereinigen sich in Dvo?áks berühmten „Dumky-Trio“ – eine traurige Ballade mit heiteren Zwischenteilen. Das Trio Nr. 1 in c-Moll des erst 17-jährigen Dmitri Schostakowitsch entfaltet eine Atmosphäre von besonderer Dynamik, obsessiven Rhythmen und schmerzhaft-lyrischem Charakter. Weinbergs 1945 beendetes Klaviertrio op. 24 ist stark von Schostakowitsch beeinflusst, zudem ihm eine tiefe Freundschaft verband. Weinberg hatte im Krieg seine gesamte Familie in den Konzentrationslagern Polens verloren. Eine bedrückende tragische Atmosphäre durchzieht die Musik, durchwoben mit volkstümlichen Anklängen, rhythmischen Spannungen und melancholischer Poesie.

CD-Programm
Dmitri Schostakowitsch
Klaviertrio Nr. 1 in c-Moll, op. 8
Antonín Dvo?ák
Klaviertrio Nr. 4 in e-Moll, op. 90
„Dumky“?Mieczys?aw Weinberg
Klaviertrio in a-Moll, op. 24

Trio Karénine
Fanny Robilliard (Violine) / Louis Rodde (Violoncello) / Paloma Kouider (Klavier)

Release: 11. Oktober 2019 / pias harmonia mundi


Pressematerial