DUSSAUT & COVATTI 
Melodies

DUSSAUT & COVATTI
Melodies

August 2020: Preis der deutschen Schallplattenkritik!
ADRIANA GONZALEZ (Sopran)  INAKI ENCINA OYON (Klavier)

DUSSAUT & COVATTI Melodies

world premiere recording

Audax präsentiert das Debütalbum der bemerkenswerten guatemaltekischen Sopranistin Adriana Gonzalez, der seit ihrem ersten Preis bei Placido Domingos Wettbewerb Operalia die Opernwelt zu Füßen liegt. Zusammen mit dem Pianisten und Dirigenten Inaki Encina Oyon, bekannt für seine Vorstöße in vernachlässigtes und unbekanntes Repertoire, taucht sie hier in die Welt der französischen Melodie ein und entdeckt die außergewöhnlich expressive Musik des französischen Komponistenpaares Robert Dussaut (1896–1969) und Helene Covatti (1910–2005).

All das macht dieses Album neben der durchwegs berührenden Eingebung von Dussaut&Covatti und der hohen kompositorischen Qualität zu einer großen Sache. Damit der exotisch duftende Strauss an Liedern liebevoll und sorgfältig gebunden ist, dass jeder Blume der beste Platz im idealen Licht gewidmet scheint, dafür sorgt Ihr Begleiter Iñaki Encina Oyón mit perlendem Klavierspiel. Bei den vierhändigen, dramatisch angelegten “Zwei Spielmännern” (Les deux ménétriers”) wird er kongenial von Thibaud Epp unterstützt. (Ingobert Waltenberger, Feuilletonscout)

Ein Paar, zwei kompositorische Handschriften: Robert Dussaut bekam 1924 den Rom-Preis, er verdiente seinen Lebensunterhalt als Lehrer am Pariser Conservatoire, spielte aber auch Geige im Orchester der Opéra und schrieb Fachartikel über Fragen der Akustik. Hélène Covatti, vierzehn Jahre jünger, unterrichtete ebenfalls. Die Gesamteinspielung der Lieder der beiden ist eine echte Entdeckung auf einem Markt, der den Begriff der Entdeckung eigentlich längst verschlissen hat. Adriana González, Operalia-Gewinnerin von 2019, wird begleitet von Iñaki Encina Oyón, der die Stücke entdeckt und ediert hat. Das informative Booklet ist sorgfältig redigiert und enthält durchweg professionelle Übersetzungen. (Für die Jury des PdSK: Stephan Mösch)

Adriana Gonzalez ist eine der prominentesten guatemaltekischen Sängerinnen ihrer Generation. Im vergangenen Sommer gewann sie den 1. Preis beim Placido Domingos Wettbewerb Operalia 2019 in Prag. Einige ihrer aktuellen Projekte sind Micaëla (Carmen) am Opernhaus Zürich, Lauretta (Gianni Schicchi) & Suor Genovieffa (Suor Angelica) beim Tokyo Spring Festival und Contessa (Le Nozze di Figaro) an der Opéra National de Lorraine.

Iñaki Encina Oyón ist vor allem als Dirigent bekannt, u.a. hat er an Opernhäusern von Lille, Dijon, Rouen, Rennes und in Buenos Aires am Teatro Colón gearbeitet sowie in Japan, wo er das Tokyo Metropolitan Orchestra dirigiert. Obwohl das Dirigieren für ihn im Mittelpunkt steht, hat Iñaki Encina Oyón auch Cembalo und Klavier studiert. Er trat in Recitals im Auditorium des Louvre, im Amphithéâtre Bastille, in der Opéra de Lille, im Teatro Arriaga in Bilbao und im Teatro de la Zarzuela in Madrid auf.


Presseresonanz (Auswahl)


Pressematerial